Geschrieben am

Wochenpost Artikel: Haan hat einen Echten Kaffekünstler

Mit Selcuk Karademir hat Haan einen echten Kaffeekünstler.

Der leidenschaftliche Barista-Mann gibt Cappuccino, Milchkaffee & Co. ein Gesicht

Haan. (BL). Wenn man die Räumlichkeiten der Coffee World Karabusta an der Kaiserstraße betritt, wird man von einem Strahlemann hinter der Theke empfangen. Kein Wunder, denn für Chef Selcuk Karademir ist im Laufe seiner Selbständigkeit das Bohnengetränk zur wahren Passion geworden.

Das richtige Mischverhältnis und ein künstlerisches Händchen braucht ein guter Barista, weiß Selcuk Karademir. [Foto: Bettina Lyko]

»Ich bin Kaffee«, antwortet der Barista-Könner gewohnt spaßig auf die Frage, ob er mit seinem eigenen Lokal seine Berufung gefunden hat. In den zurückliegenden Jahren hat sich der 42-Jährige zu einer echten Kapazität in der Branche entwickelt: Wenn Sergio, wie er gern genannt wird, nicht in seinem eigenen Laden steht, bereitet er irgendwo auf dem Globus Kaffee- spezialitäten für namhafte Unternehmen zu. Gerade ist er aus Hamburg zurück, war dort für Jacobs Kaffee als Barista-Fach- mann auf der Gastronomiemesse Internorga im Einsatz. Im September besuchte er das Kaffee-Festival in New York. »Allein an einem Messetag gehen in acht Stunden schon mal 1.000 Getränke über die Theke«, beschreibt er gelassen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Sergio gleichzeitig ein Zeitungsinterview führen, seine neue Mitarbeiterin einarbeiten und das Mit- tagsgeschäft bedienen kann. Und plötzlich ist da wieder dieses Funkeln in seinen Augen, während er in die Schaufensterecke vor seinem Tresen deutet. »Da wird in Kürze meine Röstmaschine stehen«, berichtet er voller Vorfreude: »Bestellt ist sie schon.«

Kleine Verkaufsmengen (250 Gramm Packungen) seiner Hausmarke wird er dort abfüllen. 70 Prozent der milden Ara- bica-Bohne werden mit 30 Prozent der intensiveren Robusta-Sorte gemischt, wobei letztere für die Crema auf dem Heißge- tränk verantwortlich sei, so der Chef.

»Kaffee ist nicht nur Kaffee«

Schon ist der Mann hinter der Siebträgermaschine mitten drin im Fachsimpeln. Am liebsten hätte er Bohnensorten aus ganz abgelegenen Plantagen dieser Welt. Doch viele davon werden gar nicht für den Export angeboten, wie die mauritianische Chamarel-Sorte. Land und die Anbauregion seien ganz wichtig, schwärmt er: »Bohnen, die auf 1.000 Meter Höhe und drüber wachsen, sind interessant«, beschreibt er. Als er sich 2009 selbständig gemacht hat, habe er gemerkt: »Kaffee ist nicht nur Kaffee. Da ist viel mehr drin. Dann habe ich von den Meisterschaften erfahren«, fasst Selcuk Karademir zusammen. In einer Düsseldorfer Barista-Schule hat er einem Meister assistiert: »Das hat mich so begeistert«, gesteht der 42-Jährige und setzt noch einen drauf: »Ich fühle mich als Glückspilz, so einen Job zu haben«, berichtet er während er zu seinem Kunst-Werkzeug greift, um den Milchschaum-Getränken ein kreatives Gesicht zu verleihen: Mit Lanze, Dorn und Spatel malt er Motive wie Blumen, Ornamente oder das Haaner Wappentier auf die Schaumkrone, bevor er die Kreationen seinen Kunden serviert.

Der Barista-Künstler

Mit seinen lockigen Haaren und seiner Barista-Leidenschaft würde man ihn für einen Italiener halten. Der 42-jährige verheiratete Familienvater von zwei kleinen Kindern ist im benachbarten Hochdahl aufgewachsen, seine Eltern stammen aus der Türkei. Auch wenn er jetzt in Mettmann lebt, war die Gartenstadt Haan schon immer Sergios Spielwiese: »Die Haaner Kirmes war immer Pflicht«, gesteht er mit seinem jungenhaften Lächeln, während er mit dem richtigen Gespür einen Cappuchino mit einem österlichen Motiv zubereitet: »Gut so«, fragt der Künstler in ihm, die Antwort kennend.

Geschrieben am

Café Betreiber und Barista-Mann Selcuk Karademir setzt auf eigenes Aroma.

 

Haan (BL). Wer auf dem Rathausparkplatz an der Kaiserstraße parkt, der kann den Duft der frischen Röstungen bereits aufnehmen und diesem wie einer Spur folgen, denn nur wenige Meter entfernt befindet sich seit gut zwei Monaten Haans einzige Kaffeerösterei.

Der Inhaber von Coffee World Karabusta, Selcuk Karademir, ist stolz auf seine neue Anschaffung, mit der er täglich Samen der Kaffeepflanzen aus Mittel- und Südamerika sowie aus Indien verarbeitet.

Langsam und schonend werden die Bohnen bis ins tiefste Innerste geröstet und die Aromen erzeugt. 100 Prozent Arabica-Kaffee sowie verschiedene Mischverhältnisse mit den Robusta Bohnen machen den Eigengeschmack aus, den Selcuk Karademir an diesem Getränk so schätzt.

Bei ca. 200 bis 220 Grad werden aus den leicht grünen Roh- die dunkelbraunen Kaffeebohnen.

Zwischen zehn und 20 Minuten dauert die Röstung in der elektrischen Maschine. Ab 250 Gramm Paketen bekommt man die hochwertigen Kaffeeröstungen bei Selcuk Karademir im Geschäft.

Der Kaffee kann für jeden Maschinentyp gemahlen werden und eignet sich vom klassischen Filterkaffee bis zum Espresso. »Das ist auch eine ideale Geschenkidee«, wirbt der Barista-Fachmann. Viele Male hat Sergio in einer Düsseldorfer Barista-Schule einem Meister assistiert und lebt die Kaffeekunst sowohl in seinem Geschäft als auch bei gebuchten Einsätzen auf der ganzen Welt. Natürlich kommt die Eigenmarke auch im eigenen Café auf den Tisch. Für Sergio, wie der Chef liebevoll von seinen Gästen genannt wird, hat sich damit ein Traum erfüllt.